Lange gab es hier schon keinen Verschluss mehr! Dabei finde ich es doch so praktisch, dass du dir einfach den perfekten Verschluss für deine Schmuckstücke aussuchen und hier auf dem Blog einen guten Überblick über die Möglichkeiten verschaffen kannst. Denn es gibt noch so viele Möglichkeiten deine Schmuckstücke zu verschließen! Wie immer, verrate ich dir zum einen, wie du den Verschluss mit Perle als Stopper anbringst und am Ende gibt es ein kleines Fazit mit den Vor- und Nachteilen.

 

Material für diesen Verschluss:

  • Eine Perle mit einem großen Loch (So dass gerade eben das Band 2x hindurch passt)
  • Evtl. Sekundenkleber und Schere

 

 

Was du noch beachten solltes

Plane beim Erstellen deines Armbandes ein paar cm mehr für den Verschluss ein. Am Ende muss das gesamte Armband über deine breiteste Stelle an der Hand passen. Außerdem braucht die Perle noch ein wenig Platz und wenn du, so wie ich, keinen exakt platzierten Knoten hin bekommst, musst du den Puffer auch noch mit einberechnen.

Außerdem sollte das Loch deiner Perle nicht zu groß sein, sonst öffnet sich wohl möglich dein Armband von alleine und verabschiedet sich dann, ohne dein Wissen. Und das wäre sehr schade!
Ich habe es auch schon einmal gemacht, dass ich mit meinem Band in den Bastelladen gegangen bin, um zu testen, welche Perlen auf mein Band passen. So bin ich übrigens auch auf diese wunderschönen schwarzen Holzperlen gestoßen. Anfangs war ich etwas traurig, dass nur diese Perlen passten, aber nachdem ich sie zum Beispiel zu einer Kette verarbeitet hatte, gehören sie zu meinen Lieblingsperlen.

 

 

Und wenn du das alles bedacht hast und dein Armband fertig ist, geht es los mit dem Verschluss mit einer Perle als Stopper.

Verschluss-mit-Perlen-Stopper-1

Lege die beiden Enden des Armbandes so vor dich in, dass sie voneinander weg zeigen. Also das eine Ende schaut nach links und das andere nach rechts.

 

 

 

 

 

 

Verschluss-mit-Perlen-Stopper-2

Fädel die Enden auch so durch die Perle. Du kannst dir eine Nadel zur Hilfe nehmen, falls der Faden nicht so leicht hindurch rutscht. Stecke deine Hand durch das Armband und ziehe die Enden so weit heraus, bis dein Armband quasi verschlossen ist. So kannst du die geschlossene Position deines Verschlusses kontrollieren. Und dann ziehst du es von deinem Handgelenk ab. Dabei merke dir, wie viel Platz du dafür benötigst. Wenn du es ganz vorsichtig abziehst, bleibt die Perle an ihrem Platz und du kannst in Ruhe mit den Knoten fortfahren.

 

 

Verschluss-mit-Perlen-Stopper-3

Die Knoten setzt du dann ziemlich knapp an die Perle heran. Ich finde es nämlich nicht so schön, wenn im verschlossenen Zustand viel von dem Band heraus hängt oder im schlimmsten Fall absteht. Deshalb: So viel wie nötig und so wenig wie möglich 😉

Die Knoten kannst du mit einem Tropfen Sekundenkleber fixieren und die restlichen Enden abschneiden.

 

 

 

Und dann kannst du dein Armband auch schon benutzen.

Sind die Knoten ganz dicht an der Perle, kannst du das Armband anlegen. Ziehst du dann die Knoten von der Perle weg, verschließt du dein Armband.

Verschluss-mit-Perlen-Stopper-5 Verschluss-mit-Perlen-Stopper-6

 

 

Pro und Contra

  • schnell gemacht
  • mit passender Perle reiht sich der Verschluss gut ins Gesamtbild ein
  • wenig Material (nur eine Perle)
  • sehr sicher, wenn die Perle eng genug ist und die Knoten gut fixiert sind
  • Armband kann sowohl locker als auch sehr stramm getragen werden
  • nicht für Gliederketten geeignet
  • gewünschte Perle hat vielleicht nicht die passende Lochgröße
  • das Verschließen anfangs etwas kniffelig
  • Im verschlossenen Zustand hängt „viel“ Band aus der Perle
  • Durch das auf und zu schieben können sich manche Materialien schneller abnutzen (z.B. Leder)

 

Viel Spaß beim ausprobieren. Und vielleicht wird dieser Verschluss ja zu deinem All-Time-Favorite 😉

Deine Ela♥

 


 

Du möchtest dir eine Sammlung mit Verschlüssen auf Pinterest anlegen?

Verschluss-mit-Perle-als-Stopper-schmuckeligKein Problem! Nimm dir einfach dieses Bild mit auf deine Verschluss-Pinnwand und greife einfach bei Bedarf darauf zurück!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.