Ich finde, ein warmes Fußbad klingt eher nach einer Winter-Beschäftigung, als eine Entspannung für den Sommer, oder?  Zwar ist der Sommer hier noch etwas Störrisch und mag sich noch nicht von seiner besten Seite zeigen, aber irgendwann kommen sie, die Tage, wo man seine nackten Füße zeigt! Und damit das etwas weniger unangenehm wird, kann man sich doch einfach mal ab und an ein Fußbad am Abend gönnen. 🙂 Oder du lässt dich von den anderen „unzähligen Wegen der Entspannung“ inspirieren 😀

Schritt 1: Entspannen

Fußabd

Das schönste kommt zum Schluss? Das muss ja nicht immer so sein 😉 An diesem Wohlfühlabend gibt es Entspannung direkt zu Beginn UND zum Schluss! Wahnsinn oder? 😀 Damit es aber auch ein unvergesslicher Abend voller Entspannung werden kann, gibt es ein paar Sachen zu beachten: Vorbereitung ist das A und O. Nichts ist schlimmer als mit den nassen Füßen über den Boden zu tapsen, weil man irgendetwas vergessen hat. oder noch schlimmer als nasse Füße sind eingecremte Füße! Man schmiert alles voll und rutschig ist es alle mal! Also, suche dir vorher alles zusammen was du brauchst.

Hier meine Empfehlungsliste:

Fußbad---Material

  • Ein Handtuch zum Unterlegen
  • Ggf. ein Handtuch zum Abtrocknen deiner Füße und Hände
  • Ein Behälter, in den deine Füße hinein passen (Hier kann ich dir den „SAMLA“ von Ikea nur empfehlen! Die perfekte Größe auch bei großen Füßen!)
  • Wasser
  • Seife, Fußbad-Mittelchen oder ein spezielles Geheimrezept aus dem Internet (Ein Fußbad aus Listerine soll ja angeblich Wunder bewirken, aber ich bin einfach zu geizig, die 4 € teure Mundspülung für ein Fußbad zu verschwenden..) dennoch experimentiere ich gerne mit anderen Hausmittelchen, wie Apfelessig, Natron und Co. herum
  • Ggf. Gerätschaften gegen Hornhaut (Bimsstein, Fußpfeile…)
  • Peeling (Auch hier kann man sich super am Vorratsschrank bedienen!)
  • Fußbutter oder -creme
  • Socken
  • Zehentrenner
  • Nagelpfeile
  • Rosenholzstäbchen
  • Nagellack
  • Etwas zu trinken

Und dann kannst du auch schon loslegen. Es sieht nach viel aus, ist aber gar nicht viel!

Lege dir dein Handtuch auf dem Boden bereit, stelle das befüllte Becken mit der Seife bereit, Socken aus, Hosenbeine hoch und entspannen! Mit warmen Wasser weichen deine Füße besser auf, aber wenn es mal zu heiß draußen ist, tut es kaltes Wasser auch! Also sind Fußbäder nicht nur etwas für die kalten Tagen zum Aufwärmen!

Mit deinem Lieblingsgetränk, einem Buch oder einer Serie lässt sich der Entspannungsgrad noch erhöhen. Nach ca. 10-15 Minuten solltest du dann aber mit der „Arbeit“ beginnen. Denn nun sind deine Füße optimal vorbereitet für:

Schritt 2: Die Behandlung

Achtung, nun kommt das unangenehme Thema! Der Hornhaut soll nun Tschüß gesagt werden! Dabei muss du aber ganz ganz vorsichtig vorgehen! Die Hobel aus der Drogerie solltest du lieber meiden, sie können mehr Schaden anrichten, als einem lieb ist. Die Füße sind ziemlich gut durchblutet und selbst bei kleinen Verletzungen, will die Wunde nicht mehr aufhören zu bluten! Eine Zeit lang wollte ich auch lieber schnelle Ergebnisse erzielen, aber gebracht hat es auch nichts… 3 Tage oder maximal eine Woche hatte ich dann Freude an meinen glatten Füßen und dann begann der Terz auch schon wieder von vorn.

Fußabd---Hornhaut

Ich habe festgestellt, dass Hornhaut wie Fett ist. Bzw. ist es zu vergleichen mit einer Abnahme / Diät. Je radikaler eine Diät ist, desto schneller sind die ungeliebten Pfunde wieder drauf und einen Bonus gibt es sogar noch mit dazu!

Also, wenn du anfangs jeden Tag (Oder auch jeden 2. Tag) deine Füße sanft und Schritt für Schritt in einen Babypopo verwandelst, hast du im Endeffekt viel länger ruhe und brauchst deine Pediküre nur noch ca. 1x die Woche machen.

Findest du auch schon zu häufig? Dann hast du es noch nicht ausprobiert! Ich finde es total angenehm, ein Fußbad zu nehmen. Die Behandlung kannst du ja je nach Lust und Zeit anpassen. Mal nimmst du dir Zeit für das komplette Paket, mal pickst du dir nur das Peeling heraus. So wie es dir gefällt und gut tut.

Also folgende Schritt gehören zu meinem Komplett-Paket:

  1. Mit der Raspel, Pfeile oder dem Bimsstein die Hornhaut sanft entfernen, bis sich gefühlt nichts mehr tut (oder du keine Lust mehr hast *lach*)
  2. Füße kurz ins Wasser tunken und mit dem Peeling fortfahren. So werden am kompletten Fuß die toten Hautschüppchen entfernt und gleichzeitig der Fuß massiert
  3. Die Füße erneut ins Wasser stecken und das Peeling abwaschen
  4. Füße gründlich abtrocknen, auch zwischen den Zehen, sonst hast du bald Schwimmhäute

Schritt 3: Die Fußnägel

Fußbad---Nagellack

Jetzt, wo deine Füße noch aufgeweicht sind und somit auch deine Nagelhaut noch weich ist, kannst du mit dem Rosenholzstäbchen ganz ganz vorsichtig die Nagelhaut zurück schieben. Aber nicht abschneiden! So können sich ganz leicht Entzündungen bilden, wenn du dich verschneidest.

Alter Nagellack wird entfernt und die Nägel in Form gebracht. Früher habe ich immer gehört, dass man Fußnägel gerade lassen soll und nicht wie bei den Fingern rund. Ich habe heute danach recherchiert, aber nichts eindeutiges Gefunden. Angeblich verwachsen rund gefeilte Fußnägel schneller in der Haut, aber ich denke, das hängt einfach von der Fuß- und Nagelform ab. Meine Fußnägel würden gerade total ungepflegt aussehen, weil sie an den Seiten unnormal lang wären… Somit entscheide ich mich für runde Nägel 🙂

Nun kannst du deine Füße noch mit einem Nagellack aufpeppen oder du springst direkt zum letzten Schritt. Vergiss nicht, deine Nägel vor Verfärbungen mit einem Unterlack zu schützen. Übrigens kannst du dir einen Zehentrenner ganz leicht aus Taschentüchern oder Küchenpapier basteln. Rolle das Papier einfach zu einer Wurst und webe es zwischen deine Zehen (Also einmal über den einen Zeh und dann wieder unter den nächsten Zeh). Ich selbst habe aber so lange und bewegliche Zehen, dass ich gar keinen verwende. *lach*

Schritt 4: Die Pflege

Fußabd---Pflege

Ganz zum Schluss kommt nun wieder der angenehme Teil. Schnappe dir deine Socken und deine Creme. Wenn du dir extra viel Entspannung und Zeit gönnen möchtest, suche mal nach einer „Fußreflexzonen-Massage“. Unter dem Fuß befinden sich ganz viele Punkte, die für bestimmte Bereiche in deinem Körper zuständig sind. Wenn du einen bestimmten Punkt massierst, verschwinden zum Beispiel Kopfschmerzen oder ähnliches. Hiermit kenne ich mich aber nicht aus, deswegen recherchiere lieber selbst, bevor ich dir hier Schmu erzähle! 😉

Ist die Creme gut einmassiert, schlüpfst du fix in deine Socken und lässt den Abend am Besten weiterhin so entspannt ausklingen und wachst am nächsten Morgen mit super zarten Füßen auf und kannst in deine Sandalen schlüpfen 😀

Einen entspannten und zarten Sonntag wünsche ich dir, deine Ela♥

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.