Heute gibt es wieder eine kleine Inspiration, dass man trotz fehlender Utensilien nicht verzagen braucht! Eine lange Zeit hatte ich keine Ringrohlinge in meiner Materialkiste. Ich war dafür etwas zu geizig. Denn warum so viel ausgeben, wenn man es nicht sieht? Ist ja schließlich unter dem Ring versteckt!

Ich kam erst später darauf, mal im Internet zu schauen, wie denn dort die Preise ausschauen.. Naja.. bis dahin habe ich  viel gegrübelt und ausgetsetet, was sich als Ringrohling-Ersatz eignen würde oder ich habe einfach ganz versucht auf ihn zu verzichten.

So entstanden Ringrohlinge mit Unterlegscheiben in Kombination mit Gummiband, Band, Draht…  Gummiband oder Band zusammen mit dickerem Filz… Bis hin zu dieser simplen Idee nur Draht zu verwenden… (Ja, manchmal denkt man einfach zu kompliziert! Genauso wie bei diesem Kettenanhänger… Erst nach 3 Wochen ist mir aufgefallen, dass man Kettenanhänger auch einfach über eine Öse  auf- und wieder abfädeln kann und so super leicht den Anhänger tauschen kann.. Wozu also so eine komplizierte Vorrichtung, die sich bei ganz viel Pech noch im Pulli verheddert??? Naja.. Der Spaßfaktor ist ja das Hauptziel *lach*)

 

 

Das Material für diese Ringrohling Variante:Ringrohling - Material

  • Draht – Wähle etwas dickeren und festeren Draht, da sich dein Ring sonst ständig verbiegt
  • evtl. Zangen und runden Gegenstand

 

 

 

 

 

 

Schritt 1: schneiden & biegen

Ringrohling - 1Knipse dir ein ca. 15 bis 20 cm lange Stück von deinem Draht ab und knicke ihn in der Hälfte um. Mit einer Flachzange und ein bisschen Stoff oder Filz kannst du schonend den Knick zusammen drücken.

 

 

 

 

 

 

Schritt 2: An den Finger anpassen

 Ringrohling - 3Nehme dir einen runden Gegenstand zur hilfe, der etwa so dick, wie dein Finger ist. Beginnend mit dem geknickten Ende legst du den Draht an den Gegenstand an und wickelst ihn so weit, bis du einmal fast ganz herum bist.

 

 

 

 

 

 

Schritt 3: Die „Platte“ formen

Ringrohling - 4Ringrohling - 5Nun nimmst du dir nacheinander die einzelnen Enden und formst aus ihnen eine Schnecke. Eine Rundzange kann dir hier ein bisschen Unterstützung bieten. Achte darauf, dass alle Drahtwindungen nebeneinander und nicht aufeinander liegen. Es soll eine einheitliche gerade Fläche entstehen, auf die du später dein Objekt aufkleben kannst.

Drücke dein fertigen Rohling ruhig auf die Tischplatte (Während der runde Gegenstand noch drin steckt). So wird die Fläche noch etwas ebener.

Das war’s dann auch schon. Nun kannst du dich in meiner Rubrik „Ringe“ gerne etwas austoben und anstatt eines gekauften Rohlings deinen eigenen verwenden 🙂

Diesen Draht gibt es übrigens im Bastelgeschäft in vielen unterschiedlichen Farben! Also kannst du dich mit dieser Variante viel besser austoben und an deine „Toppings“ anpassen! Du möchtest eine rote Blume als Ring? Super, der Rohling aus rotem Draht wird sich da super eingliedern 😉

Viel Spaß beim Biegen und bis bald, deine Ela♥

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.