Ich hatte mir ja letztens einen ganz simplen Kimono aus einen wunderschönen Stoff genäht und da ich ihn so hübsch finde und ich ihn wegen dem schlechten Wetter einfach nicht tragen kann, wollte ich die Reste gerne für ein Schmuckstück benutzen. Heute ist der in die Rolle eines Ringes gerutscht und mal schauen, wofür er noch so bereit ist 😀

Aber nun geht es los mit dem super schnellen und auch einfachen DIY! Du brauchst nur ein wenig Geduld, da die Trockenzeit recht lang ist (Zumindest für Ungeduldige).

Was du für deinen Ring aus Stoff benötigst: Steife-Stoffringe---material

  • Stoffreste oder Bänder
  • Kleister
  • Pinsel
  • Schere
  • Frischhaltefolie / Backpapier
  • runder Gegenstand (fingerdick)

Schritt 1: Vorbereitung

Mische dir zunächst deinen Kleister nach Packungsanweisung an und lasse ihn durchziehen. In der Zwischenzeit kannst du deine Gegenstände mit der Frischhaltefolie oder dem Backpapier umwickeln. So saust du dir deinen Gegenstand nicht ein und von der glatten Oberfläche lässt sich der Ring hinterher leichter ablösen.

Die Bänder oder den Stoff schneidest du dir in der gewünschten Länge und Breite auch schon einmal zurecht. Schaue einfach an deinem Finger, wie viel Umfang du brauchst und gebe noch ca. 1 cm hinzu.

Schritt 2: einkleistern

Steife-Stoffringe_1

Wenn dein Kleister bereit zum Verarbeiten ist, schnappst du dir deinen runden Gegenstand, wickelst dein Band so herum, dass sich die Enden überschneiden und exakt aufeinander passen. Also die Enden sollten nicht schief übereinander liegen. Wenn du genau genug arbeitest, erkennt man hinterher bei den meisten Stoffen auch keinen Übergang.

Dann kleisterst du dein Band ordentlich mit dem Kleister ein. Es sollte sich richtig vollsaugen! Dennoch: Weniger ist mehr! Verfahre lieber wie beim Nägel lackiere. Lieber viele dünne Schichten, sonst dauert das Durchtrocknen Tage!

Ringe aus Stoff - Überlappen

Lege deinen Gegenstand zum Trocknen über ein Glas oder eine Kiste, damit das Band von allen Seiten Luft bekommt und nirgends aufliegt. Nun heißt es warten, warten und wenn es trocken ist ggf. noch eine weitere Schicht Kleister drauf geben.

Wenn alles richtig gut durchgetrocknet ist, kannst du den Ring vorsichtig zwischen deinen Händen rollen, dann löst er sich wie von selbst vom Gegenstand. Ziehe ihn vorsichtig ab und schaue ob du ggf. Kleisterreste entfernen musst oder ob du ausgefransten Stoff noch zurecht schneiden möchtest. Übe dabei aber nicht zu viel Druck aus, denn es ist ein sehr filigraner und auch anfälliger Ring (außer du hast dich für 30 Schichten Stoff entschieden, der sollte dann doch einiges mehr aushalten 😉 ).

Ringe-aus-Stoff_Zuschneiden

Bei festerem Stoff kann ich dir noch den Tipp geben, die Enden vor dem Einschmieren mit Sekundenkleber zu verbinden. Der Kleister hat hier eher die Funktion den Stoff steif und fest werden zu lassen. Etwas richtig gut miteinander zu verbinden ist nicht seine Stärke.

Du hast übrigens auch die Wahl, ob du mit einem dünnen, noch flexiblen (aber nicht labbrig runter hängenden!) Ring zufrieden bist oder aber mehrere Schichten übereinander kleisterst. So wie man es von der Technik mit der Zeitung / dem Klopapier kennt. Dabei musst du eben nur darauf achten, dass die schönste Stelle des Stoffes ganz zum Schluss nach oben kommt (Falls dein Stoff ein Muster hat).

Das stabilste und festeste Ergebnis habe ich mit meinem geflochtenen Stickgarn erzielt. Aber auch der sehr feine Stoff ist mit seinen 4 Sichten recht „stabil“.

 

 

 

 

Also wenn du noch ein paar hübsche Stoffreste übrig hast, dann rate ich dir etwas Kleister zu schnappen und darauf los zu pinseln! Es macht tierisch viel Spaß zu sehen, wie sich die verschiedenen Materialien verhalten, wenn sie durchtrocknen und es ist ein schöner Anblick, wenn man die hübsch gemusterten Stoffe nun auch an seinem Finger tragen kann 😀

Was sagst du zu meiner neuen Ring-Kollektion? Würdest du den Versuch auch mal wagen? Lass es mich gerne wissen!
Ich wünsche dir einen glibschigen Mittwoch, deine Ela♥

Ringe-aus-Stoff_Auswahl

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.