Sommerurlaub

Früher waren wir als Familie regelmäßig in Holland Urlaub machen. Auf einem riesigen Camping-Platz haben wir uns jedes Jahr den selben Wohn-Container ausgesucht. Selbst auf meinem Strandspielzeug stand schon TT6 drauf, damit der Finder sofort weiß, wohin er das bringen kann! Das Land habe ich damals als sehr kinderfreundlich wahrgenommen: Überall super bunte und kitschige Süßigkeiten, klasse Spielplätze, lustig redende Menschen (Warum reden die denn nicht mal vernünftig deutsch?! *lach* Ich kann nicht mal mehr sagen, ob die Kinder wirklich versucht haben deutsch zu reden oder ob ich sie einfach so verstanden habe) und ein spannnenderes Kinderparadies als Toys’R’us!

Dort habe ich mal die besten Gelstifte überhaupt gefunden!! Die billigen Gelstifte, die man hier findet, setzten ja häufig beim malen aus oder wenn man nicht zart genug malt, bildet sich in der Mitte eine Rille, wo das Papier wieder durch scheint… Aber diese Gelstifte waren nicht so! Sie haben immer gemalt und es war ganz ganz ganz viel Glitzer drin!! Wenn die Farbe schon getrocknet war, konnte man trotzdem das Glitzer etwas abwischen und anderen eine Glitzernde Nase verpassen *lach* (Und die anderen hatten anfangs nicht kapiert, woher das Glitzer in ihrem Gesicht kommt! Ich hatte echt lange Spaß mit diesen Stiften)

Der mysteriöse Auslöser

Ich durfte mir auch mal einen „Weefgetouw voor kralen“ aussuchen.. Sah aus wie ein Mini-Webrahmen. Häufig haben mir die Bildchen geholfen, um zu verstehen, was ich machen soll. Nur Rätsel konnte ich auf niederländisch nicht lösen…
Aber bei diesem Spielzeug wusste ich einfach nicht weiter.. Die Anleitung bestand mehr aus Text als aus Bildchen und weben hieß in meinem Kopf „Faden hoch und Faden wieder runter – bis zum Ende“. Das Klappt mit Perlen abernicht so recht. 1. dauert es Stunden, bis man 4 Reihen gewebt hat, weil sich die Perlen immer wieder irgendwo verhakt haben und 2. hielt es auch nicht so wirklich und 3. machte es so kein Spaß!

Somit hatte ich jahrelang einen Webrahmen, mit dem ich nix anfangen konnte. Viele male habe ich es noch einmal probiert (Man wird ja größer und geduldiger und geschickter.. Aber Perlen webend auf gespannte Fäden zu bekommen, werde ich wohl auch mit 40 Jahren nicht schaffen.. Zumindest nicht so, dass es auch spaß macht…).

Das Internet!

Und dann kam das Internet!! Zufällig habe ich mal ein Bild im Internet gefunden, wie man Perlen wirklich „webt“!! Das wurde direkt getestet und ich war begeistert! Naja… aber dann fühlte ich mich irgendwie zu alt für solche Perlenarmbänder.. bis ich (dank des Internets 😉 ) auf sehr hübsche Amrbänder gestoßen bin, die ich auch tragen würde. Man kann so hübsche Muster damit machen!!!

Naja und meinen Webrahmen konnte ich irgendwie nicht mehr leiden.. er war knall rot und hatte gelbe Elemente… Und weil er aus Plastik war knarzt der beim Benutzen so laut… Einen selbst zu basteln ist gar nicht schwer und macht spaß 😀 (So viel ‚Spaß‘ in einer Einleitung. da kann das Projekt ja nur noch spaßiger werden 😉

 

Noch eine Kleinigkeit vorweg: Ich habe die Anleitung mit Zugfedern gemacht, aber hinterher beim Austesten festgestellt, dass meine Zugfedern für meine Bedürfnisse zu kurz waren. In meinem Baumarkt gab es aber keine längeren, deswegen habe ich Gewindebolzen als Alternative genommen. Ich finde beide Varianten gut. Beides hat seine Vor- und Nachteile. Aber nur nix gravierendes 🙂

 

Was du für einen Perlenwebrahmen benötigst:Perlenwebrahmen - Materialübersicht

  • Holz 30 x 10 cm
  • Rundholz ca 30 cm (+ 8 cm für die Zugfedern)
  • 4 Hülsenmuttern & 2 Gewindebolzen oder 2 Zugfedern
  • Leim
  • Stift
  • Lineal
  • Säge
  • Bohrer

 

Schritt 1: Die Wunschform

Perlenwebrahmen - Schritt 1

Wenn du eine etwas ausgefallenere Form möchtest, zeichne dir am besten auf einem Stück Papier die Form vor, schneide diese Vorlage aus und übertrage sie 2x auf das Holz (wenn das Holz bei dir 2 unterschiedliche Seiten hat, achte darauf, dass du die Vorlage wendest).

Du kannst deinen Webrahmen natürlich auch gerade zusägen. Das erleichtert das Sägen auch etwas 😉

 

Schritt 2: Zusägen

Perlenwebrahmen - Schritt 2

Das Rundholz sägst du gleich mit zu: Du benötigst 2 längere Stücke (jeweils ca. 12 cm), die die Außenseiten des Rahmens zusammen halten. (Die 4 kleineren Stücke sind nur notwendig, wenn du Zugfedern verwenden möchtest 🙂 )

Anschließend alles schön schmirgeln! Je weicher es ist, desto mehr Freude wirst du hinterher damit haben! Garantiert! 😉

 

Schritt 3: Löcher bohren

Perlenwebrahmen - Schritt 3

Mit einer Klemme / Schraubzwinge kannst du beide Bretter aufeinmal durchbohren. Wenn du keine hast, kannst du auch erst die einen Löcher bohren und diese als Vorlage für das 2. Brett verwenden. Einfach mit einem Stift durch das Loch malen.

Der Abstand der Löcher an der geschwungenen Seite beträgt den Umfang deines Handgelenkes + 2 bis 4 cm. Für die Löcher an der geraden Seite brauchst du dich an keinen bestimmten Abstand halten.

Achte bei den Löchern darauf, dass du sie nicht zu weit an den Rand setzt, da das Holz sonst brechen könnte!

 

Schritt 4: Zusammen bauen

Perlenwebrahmen - Schritt 4

 

Wenn du die Löcher noch etwas geschmirgelt hast, kannst du die Teile auch schon zusammen leimen. Und wenn alles getrocknet ist, die Gewindebolzen einbauen bzw die Zugfedern einspannen.

Auf dem unteren Bild sieht man es recht gut, dass die Abstände in der Feder ziemlich groß sind. Wenn du also kleinere Perlen verwendest, dann zieht sich alles in der Mitte zusammen. Nicht schlimm, aber mich stört es ein wenig. Dafür kann der gespannte Faden bei einer Feder nicht verrutschen, weil er so tief drinnen ist…
Hätte unser Baumarkt längere Zugfedern gehabt, wäre ich bei dieser Variante auch geblieben.

Perlenwebrahmen - Schritt 5

Perlenwebrahmen - Gewindestange

 

Und das wars dann auch schon! Das Warten auf den Leim hat am Längsten gedauert 😉 Und was Form und Farbe angeht, kannst du dich komplett austoben!!! Und wenn du lieber ganz breite Bänder weben möchtest, dann sägst du dir einfach längere Stücke vom Rundholz ab und schaubst, ob du noch längere Zugfedern findest oder du kaufst dir einfach eine Gewindestange, die du zurecht sägen kannst 😀 Variable, wie immer 🙂 Deine Ela♥

Mittwoch geht es dann weiter mit dem Projekt. Dort können wir dann den neuen Verschluss anwenden und natürlich den Perlenwebrahmen 🙂

One thought on “Perlenwebrahmen für Armbänder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.