Am Montag war ich mit meiner Schwester ein bisschen für Weihnachten einkaufen. Sie wollte gerne noch ein hübsches, festliches Outfit haben. Nachdem wir dann auch ein sehr schönes Kleid und einen glitzernden Cardigan gefunden haben, kamen wir auf das Thema Haare und Frisuren 😀 Lustigerweise hatten wir beide die gleiche Idee: Die Haare mit einem Haarband nach oben stecken. (So, wie ich das Haarband in diesem DIY verwendet habe). Eins zu finden, was auch gefällt und das Budget nicht sprengt, war nicht ganz so erfolgreich…

Somit habe ich mir im Zug auf dem Heimweg schon mal Gedanken gemacht, wie man ein Haarband mit Perlen umsetzten kann! Mal schauen, was meine Schwester dazu sagen wird 😉 Ansonsten werden hier noch ein paar mehr Varianten demnächst auftauchen 😉

 

 

 

Was du für das Haarband brauchst:Band aus Samt und Perlen - Materialübersicht

  • Stück Stoff (35 x 6 cm)
  • Garn
  • Perlen
  • Gummiband

 

 

 

 

Schritt 1: Das Band vorbereiten

Band aus Samt und Perlen - 1

Schneide dir deinen Stoff in der passenden Größe zurecht. Die Maße von oben sind nur Richtwerte, du kannst es auch länger und schmaler machen, dann brauchst du auch weniger Gummiband. Ist dann aber natürlich auch nicht so flexibel 😉

Damit du mit dem Band später leichter arbeiten kannst, empfehle ich dir nun, die Seiten nach innen zu klappen und so zu bügeln. So wird das Band später gerade, du kannst es leichter zusammen nähen und beim Aufnähen der Perlen kannst du auch gleich sehen, bis wohin du gehen kannst.

 

 

 

Schritt 2: Verzieren

Band aus Samt und Perlen - 2

Nun kannst du auch schon loslegen, die Perlen auf deinen Samtstreifen zu nähen. Ich empfehle dir einen langen Perlenstrang. 1. geht es schneller und 2. wird es gleichmäßiger, weil die Perlen sonst in alle Richtungen zeigen und das sehr unruhig und unsauber wirkt. Ist zwar ärgerlich, wenn das Garn hinterher beim Tragen reißen sollte (3x auf Holz klopfen, dass es nicht passieren wird 😉 ), weil dann natürlich alle Perlen futsch sind.

Wenn der Strang vom einen bis zum anderen Ende geht, kannst du mit kleinen Stichen Bewegung in die Kette bringen.

 

 

 

Schritt 3: Blümchen ins Spiel bringen

Band aus Samt und Perlen - 3.1

Deiner Kreativität sind hier natürlich mal wieder keine Grenzen gesetzt. Wie wäre es mit kleinen „Blümchen“? Steche von unten in den Stoff, fädel 5 Perlen auf und Stiche ganz nah dort wieder hinein, wo du mit der Nadel raus kamst. Diese Schlaufe befestigst du miut einem kleinen Stich zwischen und trennst damit 3 und 2 Perlen. Nun hast du quasi 2 Perlen, dann 3 Perlen und dann in der nächsten Reihe nichts. Stich von unten durch den Stoff auf die Seite, wo „nichts“ ist. Fädel 2 Perlen auf und platziere den Strang parallel zu den anderen 2er Strang. Nun sollte die Blume aus 2, 3 und 2 Perlensträngen bestehen.

Band aus Samt und Perlen - 3.2

Band aus Samt und Perlen - 3.3

 

 

 

Schritt 4: Verschließen und tragbar machen

Band aus Samt und Perlen - 4

Wenn du mit deiner Verzierung zufrieden bist, kannst du das Gummiband annähen und das Band verschließen. Dafür legst du die beiden Seiten einfach überinander und vernähst sie mit einem Stich, der nicht durch das komplette Haarband geht, sondern nur durch die beiden Seitenteile. So sieht man von oben nichts von dem Stich. Ob du das Gummiband schon vorher auf beiden Seiten annähst oder in getrennten Schritten ist nicht wichtig.

 

 

 

Band aus Samt und Perlen - Fertig

So sieht mein Haarband aus 😀  Getragen finde ich es echt schön! Ich mag es sehr, wenn Haarbänder einem nicht direkt ins Gesicht springen, sondern dezent hervor blitzen. Es gibt also auch Vorteile an dunklen Haaren! (Dunkle Haare werden in der Sonne nämlich sehr schnell heiß, Geflochtenes oder Gedrehtes fällt kaum auf und Schuppen fallen immer sofort auf..)

Viel spaß bei den letzten Vorbereitungen für das Weihnachtsfest, deine Ela

 

2 thoughts on “Kopfschmuck – Band mit Samt und Perlen

  1. Das ist genau das, was ich mir vorgestellt habe ? einen vielleicht etwas verspielter für die Prinzessin? ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.