Und nun kommen wir schon zum Finale des kleinen Projektes. Heute testen wir den Rahmen und den Verschluss aus und machen uns ein Armband aus Perlen! Es wird garantiert nicht der letzte Eintrag mit diesem Webrahmen sein, aber die „How-to-Reihe“ endet nun. Auf dieses Projekt habe ich mich sehr gefreut, muss ich sagen! Und nun habe ich auch Blut geleckt, mehr von diesen Armbändern zu machen. Diese vielen Muster, die man mit den Perlen bilden kann, finde ich super!! Ich hoffe du hast auch Spaß daran und wenn du magst kannst du mir zum Beispiel über Instagram mit dem #schmuckelig zeigen, wie dein Armband geworden ist 😀

Was du für das Armband benötigst:Perlenweben - Materialübersicht

  • Perlenwebrahmen
  • Perlen
  • Garn
  • Nadel (Die Öse muss durch deine Perlen passen)
  • größere Perle oder Knopf als Verschluss
  • Geduld

 

 

Schritt 1: Den Perlenwebrahmen bespannen

Perlen weben

 

Das Bespannen des Webrahmens erfolgt ganz intuitiv: Einfach um das gesamte Gestell wickeln. Je nach dicke der Perlen kannst du zum Beispiel auch nur jede 2. oder 3. Rille der Schraube / Zugfeder nehmen. (Es ist übrigens auch kein Drama, wenn deine Perlen schmaler als die Abstände des Garns sind. Beim Weben zieht sich alles nur ein bisschen zur Mitte hin zusammen. Wenn du das fertige Armband aber vom Rahmen herunter nimmst, siehst du davon nichts mehr)

Auf der Unterseite des Webrahmens verknotest du beide Enden fest und gespannt miteinander und kannst dann schon direkt loslegen.
Nehme dir dafür ein neues Stück Garn und deine Nadel zur Hand. Das eine Ende verknotest du mit einem der gespannten Fäden, fädelst deine Nadel auf und gehst über zu Schritt 2.

 

Schritt 2: Perlenweben

Perlen weben---Schritt-2

Nun kommt der Teil, der mich all die Jahre ziemlich verzweifeln lassen hat… Denn als weben würde ich diese Technik nicht bezeichnen.

In meinem Beispiel habe ich 8 mal den Faden um den Webrahmen gewickelt. Somit sind 7 Lücken entstanden (Ich wollte gerne eine ungerade Zahl, damit ich an den Enden eine Spitze bilden kann.). Somit fädel ich auch 7 Perlen auf, schiebe sie bis zum Ende des Garns und lege die Perlenreihe von unten an die gespannten Fäden. Jede Perle bekommt dann seine eigene Lücke zugewiesen und wenn jede Perle ihren Platz hat, drückst du mit einem Finger gegen die Perlenreihe, damit du von der rechten Seite oberhalb der gespannten Fäden wieder durch die Perlen hindurch kommst. So sind die Perlen dann fest am Rahmen.

Achte gut darauf, dass du auch jede Perle erwischst! Wenn du eine vergisst, fällt sie aus dem Gebilde heraus und es ist ziemlich schwierig diesen Schritt wieder Rückgängig zu machen.. (Spreche da aus eigenen Erfahrungen… Das Korrigieren kostet viel Zeit und Geduld.)

Und so machst du dann einfach weiter, bis du fast den Umfang deines Handgelenkes erreicht hast.

Übrigens: Dieser Anfang mit der Spitze ist kein Muss! Du kannst auch einfach gerade starten. Ist für den Anfang auch eher zu empfehlen.

 

Schritt 3: Fertigstellung

Perlenweben - Schritt 4_1

Nun drehst du den Webrahmen einfach um, nimmst dir deine Schere zur Hilfe und schneidest alle Fäden durch.
Ich flechte die Enden gerne, damit sich beim Verschließen kein Faden irgendwo hin verirren kann. Als Verschluss empfehle ich dir einen mit Knopf / Perle und Schlaufe.

Perlen weben - Fertig

Und so sieht mein fertiges Band aus. Du kannst die unterschiedlichsten Muster in diese Armbänder einbauen. Du kannst ein Muster auch vorher ganz leicht ausprobieren, ohne gleich mit Perle und Faden loszulegen: Nehme dir ein Karopapier und Stifte und jedes Kästchen steht für eine Perle. Male die Kästchen nach deinen Wünschen aus und nach der Vorlage kannst du dein Armband dann weben. Wie wäre es zum Beispiel mit Herzen oder einem Namen?

Ich wünsche dir viel Spaß, deine Ela♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.