Ich muss mit dir reden… Es liegt gar nicht an dir, es liegt an mir..

Ein klassisches Gespräch aus den Liebesfilmen, wo Person A mit Person B Schluss machen möchte. An sich möchte ich das Verhältnis hier nicht direkt beenden. Nur etwas einschränken.

Vielen Bloggern, denen ich folgte und folge sind oder waren Studenten. Dem Klischee nach zu Urteilen haben diese schließlich auch die nötige Zeit für so ein Hobby. Früher oder später kam bei Ihnen jedoch ein Beitrag, der besagt: „Die Bachelor Arbeit kommt, ich muss meine Zeit besser managen und leider muss der Blog dabei auf der Strecke bleiben.“ Man lernt einen Blogger auf eine bestimmte Art und Weise kennen und „freundet“ sich mit seiner Art an. Die Art, wie er schreibt, was er schreibt und wie er die Bilder passend zum Thema einsetzt. Auch wenn man eine Zeit lang nicht zum Lesen seiner Beiträge kam, freut man sich über die Menge an Input, die man nachholen kann. Und dann kommt die traurige Nachricht, dass der Blog erst einmal pausiert wird. Ist ja nicht von Dauer, heißt es. Nur bis das Studium durch ist. Aber seien wir mal ehrlich: Warum beendet man ein Studium (und fängt es nur an, weil man keine Ahnung hat, was man sonst mit seinem Leben anstellen soll)? Um einen guten Job zu finden, der einen Erfüllt! Und was wartet demnach nach der Abgabe des Bachelors auf einen? Im besten Fall dieser eine Job… Und ob man wirklich noch Zeit hat zu bloggen ist fraglich.

Bloggen ist eine Art von Arbeit. Eine Arbeit, in der man sich selbst verwirklichen kann. Man ist sein eigener Chef und kann somit alles selbst entscheiden. Das ist eben das reizvolle am Bloggen. Aber wenn man 40 Stunden die Woche als Angestellter in einem Büro oder ähnlichem sitzt und dort eben nur die Arbeiten ausführt, die einem zugeteilt sind (Als Blogger kümmerst du dich ja schließlich um ALLES und nicht nur einen Part), hat man dann in seiner freien Zeit noch die Muße weiter zu arbeiten? Möchte man sich dann nicht vielleicht lieber entspannen und sein soziales Umfeld und die Hobbys pflegen?

Ich denke von dem zeitlichen Aufwand ist es nicht wirklich etwas anderes, ob du studierst und zudem bloggst oder ob du fest angestellt bist und nebenher bloggst. Ich denke nur dass es vom Mindset etwas anderes ist. Als Student kannst du deine Zeit weitestgehend selbst einteilen. Du bist eine Art Selbstständiger, der gewisse Termine einhalten sollte (Vorlesungen und Prüfungen), aber wann du lernst ist dir überlassen. Wenn du morgens aufwachst und es sprudelt in dir die Kreativität förmlich über, dann kannst du dich einfach an den Tisch setzten und basteln und das lernen auf später verschieben. Versuche deinen Chef morgens am Telefon mal zu erklären, dass du gerade lieber basteln möchtest, als den Auftrag für den Kunden auszuführen.

Lange Rede kurzer Sinn: Ich denke mir bei diesen Posts, wo eine Pause aufgrund der Bachelor Arbeit angekündigt werden, dass es nun wohl auch das endgültige Ende sein wird. Häufig war es leider auch der Fall. Aber eben nicht immer! Es kam nicht mehr jede Woche oder mehrmals die Woche ein neuer Beitrag, aber es kam in regelmäßigen Abständen immer wieder ein Lebenszeichen. Und das sind die, die in der Bloggertätgkeit vollkommen aufgehen. Für sie ist es der Ausgleich zum Alltag – eben ihr Hobby. Und das lässt mich hoffen denn…

Ich muss aus zeitlichen Gründen meine Anzahl der Beiträge wieder zurück schrauben… ;( Seit so ziemlich genau einem Jahr lade ich 2x die Woche einen Beitrag hoch und vor kurzem erst habe ich mir das Konzept mit dem Schmuck-Mittwoch und den Gemütlichkeits-Sonntag überlegt. Es macht mich sehr traurig, den Blog nun zurück stecken zu müssen. Aber es ist mir eben doch wichtiger, guten Content zu bringen und die Beiträge nicht lieblos vor deine Füße zu werfen. Ich möchte durch meinen Blog sowohl einen Mehrwert für dich bieten, aber eben auch immer weiter dazu lernen. Und das klappt beides nicht, wenn ich unter Zeitdruck schnell noch einen Beitrag machen muss.

Aber da ich an meinem Blog so sehr hänge, möchte ich es versuchen 1x pro Woche einen Beitrag zu posten. Weiterhin eine gute Mischung aus Schmuck und Gemütlichkeit, denn der Name soll schließlich Programm bleiben 😉 Und bei Bedarf und Zeit kommt dann noch ein weiterer Beitrag hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.